Augustin 432 - 03/2017

article_3971_aug_432_cover_180.jpg Den 8. März, internationalen Frauentag und #womensstrike, habe ich, statt in der Redaktion, mit meiner Nichte im Thermalbad verbracht. Geboren mitten hinein in den Neoliberalismus muss ihr schließlich auch irgendwer beibringen, wie das geht: verweigern, prokrastinieren, faulenzen, streiken.
Lisa Bolyos / 14.03.2017 mehr lesen +

«Ich bin für meinen Sohn da»

Augustinverkäuferin Alexandra

article_3987_alexandra_lisa_bolyos_180.jpg

Ohne ein Wort Deutsch zu sprechen, bin ich nach Österreich gekommen. Nicht einmal «Guten Morgen» oder «Guten Tag» konnte ich sagen. Ich musste mir mit Zeichensprache weiterhelfen. Schnell die Sprache zu erlernen, ist mir sehr wichtig gewesen.

Foto: Lisa Bolyos


Tun & lassen / 13.03.2017 mehr lesen +

Ein öffentliches Gut

Wie komme ich zu einer Wiener Gemeindewohnung?

article_3986_1924-26_reumannhof_hubert_180.jpg Günstige Wohnungen sind knapp. Und selbst, wer ein Anrecht darauf hat, hat nicht immer leichtes Spiel. Jenny Legenstein hat sich die Vergabekriterien für Gemeindewohnungen angesehen; Michael Bigus hat dazu ein Stück
Architekturgeschichte fotografiert.
Tun & lassen Jenny Legenstein / 13.03.2017 mehr lesen +

Sobotkas Knallbonbons

Wie man über rechten Populismus sprechen kann

article_3985_sobotka_mekutatatokushi_180.jpg Schränken wir das Demonstrationsrecht ein!, schlug Innenminister Sobotka vor.  Das war vor allem eines: medienwirksam. Walter Fuchs und Andrea Kretschmann gehen nicht davon aus, dass dieser Vorschlag sein Ernst war – sondern dass er vor allem darauf abzielt, etwas Unaussprechliches aussprechbar...
Tun & lassen Andrea Kretschmann , Walter Fuchs / 13.03.2017 mehr lesen +

Drei Fragen zum Maßnahmenvollzug

Was macht eigentlich … SiM?

article_3982_massnahmenvollzug_180.jpg Der Verein SiM, «Selbst- und Interessensvertretung zum Maßnahmenvollzug», wurde im April 2016 gegründet. In Österreich sind rund 405 zurechnungsunfähige (§ 21 Abs 1 StGB) und 396 zurechnungsfähige Männer und Frauen im Maßnahmenvollzug. Die längste Anhaltung beträgt aktuell 38 Jahre. Wir haben bei Ma...
Tun & lassen / 13.03.2017 mehr lesen +

Selbstbestimmung quo vadis?

Sachbuch: Pränataldiagnostik und Behinderung

article_3979_selbstbestimmung_180.jpg «Mein Bauch gehört mir!» – Dieser feministischen Slogan ist ein Klassiker, wenn es um das Recht auf Abtreibung geht. Die deutsche Journalistin Kirsten Achtelik versucht in ihrem Buch «Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung» die Frage zu stellen, ob Feministinnen jede Art vo...
Tun & lassen Ruth Weismann / 13.03.2017 mehr lesen +

Die Unsichtbaren

Schweizer Fotografin arbeitet zu Obdachlosigkeit in Griechenland

article_3978_die_unsichtbaren_180.jpg Mit dem Projekt «invisible people» widmet sich Eva Borner Wohnorten von Obdachlosen in Griechenland. Ihre Fotografien zeigen nicht die Betroffenen selbst, sondern deren Schlafplätze. Michael Gasser vom Zürcher Straßenmagazin «Surprise» sprach mit der Schweizer Künstlerin.
Vorstadt / 13.03.2017 mehr lesen +

Gemüse ohne Bodenhaftung

Fürs vertikale Gewächshaus ist die Zeit wieder reifer geworden

article_3976_gemuese_denkmalschutzvere_180.jpg Gewächshäuser in die Höhe zu ziehen, wird wieder modern. Als Ahnherr der «vertikalen Farm» gilt ein gewisser Othmar Ruthner. Der Maschinenbauer und Chef eines großen Unternehmens für Industrieanlagen sorgte im Jahr 1964 auf der Wiener Gartenschau mit einem Gewächshausturm (nicht sein erster) durchau...
Vorstadt Reinhold Schachner / 13.03.2017 mehr lesen +

Texte, die abholen, und Texte, die locken

Betrachtungen eines Korrekturlesers, Teil 5

In der letzten Folge seiner Serie zu Sprache und Sprachkritik geht Richard Schuberth der Frage nach, womit mehr zu gewinnen ist:  mit einer Sprache, die sich der Allgemeinheit anpasst, oder einer Allgemeinheit, die sich von den Möglichkeiten der Sprache Neues beibringen lässt.
Artistin Richard Schuberth / 13.03.2017 mehr lesen +

Richtig glücklichsam bin ich

Gespräche mit Werner Schwab

article_3973_gluecklichsam_180.jpg «UNGLAUBLICH, flüstert man, da hast du an etwas anständig, an dich gedacht oder an einen Andererseitsmenschen, und du hast eine gänzliche Zeitschneise voll nurbloß an EINEN Menschen gedacht, hast alle Gegenstände untergeordnet einem strahlungssüchtigen Individuum, um es zu lernen, um dich lernen las...
Artistin Lisa Bolyos / 13.03.2017 mehr lesen +

Heilt den Weltmeister!

Augustin Theater spielt Achternbusch

article_3972_theater_180.jpg

Als Herbert Achternbusch fünf Jahre alt war, gab ihn seine geliebte, alleinerziehende Mutter zur Oma auf einen Speicher im Bayrischen Wald, zum Schutz, wegen des Zweiten Weltkrieges.

Foto: Mario Lang


Artistin Kerstin Kellermann / 13.03.2017 mehr lesen +

Die Freiwillige Liese oder der Verlust des Ideellen

article_3991_432_grafik_karlberger_web_180.jpg Liese nennt sich die Pensionistin Anneliese gern. Sie nennt das, was sie seit Jahren für Gottes Lohn tut, stets Arbeit, nicht Beschäftigung, aktives Altern. Nach mehr als 10 Jahren ehrenamtlicher Arbeit hält sie kurz inne und schaut und hört sich um. Was sagen Politikerinnen und Politiker über den G...
Dichter Innenteil Elfriede Gans / 12.03.2017 mehr lesen +

Jella Jost verWEILLt

Aus der KulturPASSage

article_3990_432_dicht_kulturpass_jell_180.jpg Vom 27. Februar bis 11. März veranstaltete das Theater in der Drachengasse zum 12. Mal «Spurwechsel – das theatralische Musikfestival», jeden Tag traten andere Künstler_innen auf. Am 3. März war Jella Jost mit einem Konzert mit dem Titel «Das Meer ist so blau. Eine Brecht-Weill Performance» an ...
Dichter Innenteil Traude Lehner / 12.03.2017 mehr lesen +

Mal schaun

article_3989_432_dicht_kleinhansl_wart_180.jpg Mal schaun, ob schon Antworten eingetrudelt sind, auf die Bewerbungen der letzten paar Tage … sie öffnet ihren Emailaccount. Jedes Mal, während die Maschine lädt, kann sie so etwas wie Hoffnung, oder Glück gehabt, spüren, es fühlt sich an wie ein Licht in der Seele, oder im Gehirn, auf alle Fälle s...
Dichter Innenteil stein / 12.03.2017 mehr lesen +